Die Anzahl der Unternehmen, welche die Verantwortung ihres Handelns auf die Gesellschaft und die Umwelt wahrnehmen, steigt. Gleichzeitig wird den Unternehmen immer mehr bewusst, dass die Mitarbeiter bei der Verankerung von Nachhaltigkeit im Handeln des Unternehmens eine Schlüsselrolle spielen.

Aber wie können Nachhaltigkeitsmanager die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter für dieses Thema gewinnen, Nachhaltigkeit fassbar machen und schlussendlich die erwünschten Veränderungen im Denken und Handeln bewirken?

Eine nachhaltige Unternehmenskultur wird gelebt, wenn die Mitarbeiter gemeinsame Werte über die Wichtigkeit einer Balance zwischen wirtschaftlicher Effizienz, sozialer Gerechtigkeit und Umweltverantwortung teilen und entsprechend handeln. 

Welche Massnahmen führen zu einer nachhaltigen Unternehmenskultur? 

Es gibt nicht nur einen Weg um dieses Ziel zu erreichen. Es gibt viele. Mitarbeiter für Nachhaltigkeit zu engagieren, bedeutet, eine Veränderung der Unternehmenskultur zu bewirken.

Mit einem "Portfolio-Ansatz", bestehend aus einer Kombination von Massnahmen, die sich gegenseitig ergänzen und verstärken, kann eine nachhaltige Unternehmenskultur langfristig gefördert werden. Man unterscheidet dabei zwischen formellen und informellen Massnahmen.

Mit formellen Massnahmen etablieren Unternehmen klare Regeln und Prozesse in Bezug auf Nachhaltigkeit. Dabei wird z.B. Nachhaltigkeit in die Unternehmensvision integriert; die Verantwortung der Mitarbeiter wird definiert; Mitarbeiter werden weitergebildet und es werden Ressourcen für die Entwicklung von Innovationen geschaffen.

Bei den informellen Massnahmen geht es um die Werte und das Verhalten der Mitarbeiter. Wie können Unternehmen die Wahrnehmung von "Wer sind wir" und "Wie werden Dinge bei uns gemacht" beeinflussen?

 

7 WEGE UM MITARBEITER FÜR NACHHALTIGKEIT ZU ENGAGIEREN

Inspiriert von dem Bericht des Network for Business Sustainability "Embedding sustainability in organizational culture", welcher Daten von 179 Studien zu Nachhaltigkeit und Unternehmenskultur zusammenfasst, möchte ich Nachhaltigkeitsverantwortlichen, HR-Managern und Geschäftsleitern 7 bewährte Wege zur Verankerung von Nachhaltigkeit in der Kultur des eigenes Unternehmens aufzeigen.

1.    Das Management "Walks-the-talk"

Vorbildfunktion Management

Die Vorbildfunktion der Geschäftsleitung und der Vorgesetzten spielt eine zentrale Rolle, um aufzuzeigen dass Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema im Unternehmen ist und welche Verhaltensweisen erwünscht sind. Vorgesetzte können dabei z.B. in Meetings bei Entscheidungen Optionen unterstützen, die den langfristiger Mehrwert im Vordergrund stellen. Dazu kommt das Verhalten im Alltag: die Wirkung eines CEOs, der selber mit dem öffentlichen Verkehr oder einem Elektro-Auto zur Arbeit kommt, ist extrem stark. 

 

2.    Aktiv mit den Mitarbeitern zum Thema Nachhaltigkeit kommunizieren

NachhaltigkeitKommunizieren

Nachhaltigkeitsmanager, die aktiv zu Nachhaltigkeitsthemen mit Mitarbeitern kommunizieren, zeigen, dass sich etwas im Unternehmen bewegt. Case Studies und Interviews ermöglichen es beispielsweise, Mitarbeitern konkret aufzuzeigen, was Nachhaltigkeit für das Unternehmen bedeutet. Dies kann durch regelmässige Newsletter oder Intranet-Beiträge, Informationen im Haus z.B. am Eingang oder in der Cafeteria oder durch Fortschritts-Updates vom Management an die Mitarbeiter gefördert werden.  

 

3.    Nachhaltigkeits-Changemaker unterstützen

Change Maker

In jedem Unternehmen gibt es einzelne Mitarbeitende, denen das Thema Nachhaltigkeit bereits am Herzen liegt. Im Privatleben, Studium oder durch vorherige Tätigkeiten haben sie Wissen gesammelt und möchten dazu beitragen, Nachhaltigkeit im Unternehmen zu verankern. Im ersten Schritt gilt es, diese Mitarbeiter zu identifizieren, z.B. durch die Teilnahme an Ideenwettbewerben oder Anlässen. Anschliessend können diese Mitarbeiter als Multiplikatoren und Ambassadoren für Nachhaltigkeit eingesetzt werden und bei der Umsetzung von (eigenen oder Unternehmens-)Initiativen durch Arbeitszeit, Ressourcen und Wissen unterstützen. Mit einem interdisziplinären, bereichsübergreifenden Komitee bestehend aus motivierten Mitarbeitern können Nachhaltigkeitsprojekte, die Wissen und Koordination von verschiedenen Abteilungen erfordern, gestartet und umgesetzt werden.  

 

4.    Anerkennung für engagierte Mitarbeiter schaffen

Anerkennung für Mitarbeiter

Um Nachhaltigkeits-Changemaker langfristig am Ball zu halten und immer wieder neue Mitarbeiter mit eigenen Initiativen und Motivation zu finden, sollte das Engagement der Changemaker im Unternehmen gebührend anerkannt werden. Wenn das Engagament für ein Nachhaltigkeitsprojekt nur als ehrenamtliches Projekt gesehen wird, geht die Motivation in Zeiten hoher Belastung schnell verloren. Anerkennung für das Engagement kann von Vorgesetzten kommen, die z.B. in einem Performance Review oder während Teammeetings zum Engagement gratulieren. Anerkennung kann auch auf Unternehmensebene stattfinden, z.B. durch persönliche Interviews, die in der Mitarbeiterzeitung publiziert werden. Dazu kommt die soziale informelle Anerkennung durch die persönliche Interaktion mit dem Nachhaltigkeitsteam oder die Organisation von exklusiven Events für Changemaker.

 

5.    Eine Verbindung zum Privatleben der Mitarbeiter schaffen

VerbindungPrivatLeben

Wenn Mitarbeiter merken, dass Nachhaltigkeit sie persönlich betrifft und für ihr eigenes Leben Mehrwert schafft, können sie sich entfalten und werden intrinsisch motiviert, sich für mehr Nachhaltigkeit einzusetzen. Dies geschieht, wenn ihnen bewusst wird, dass Nachhaltigkeit im Einklang mit ihren eigenen Werten steht und das Unternehmen sie als Mensch, und nicht nur als Arbeitskraft, schätzt. Im Unternehmen können den Mitarbeitern Möglichkeiten für eine gute Work-Life-Balance geboten werden, z.B. durch flexible Arbeitszeiten, Teilzeitarbeit oder Home-Office, zeigen Sie Vertrauen und den Stellenwert eines gutes Ausgleichs. Durch Sensibilisierungs- und Aktivierungsaktionen wie Nachhaltigkeitstage und -wochen, Teamwettbewerbe oder Kommunikationskampagnen lernen Mitarbeiter, welche Wirkung persönliche Entscheidungen auf die Gesellschaft und Umwelt haben und wie sie diese positiv verändern können. 

 

6.    Inspirierende Events für Mitarbeiter

Events

Während eines Events haben Mitarbeiter die Möglichkeit, mehr über Nachhaltigkeit zu lernen und andere Changemaker kennenzulernen. Gleichzeitig zeigen Mitarbeiter-Veranstaltungen die Wichtigkeit des Themas und bieten Möglichkeiten, das Engagement von Mitarbeitern anzuerkennen. Beispiele von inspirierenden Events sind "Brown Bag"-Referate über den Mittag, Kino Lunches (z.B. mit Filmen von „Filme für die Erde“), thematische Workshops oder Frühstücks-Ausflüge und Führungen, die das Nachhaltigkeits-Engagement des Unternehmens aufzeigen, oder thematische Tage, Wochen oder Monate, während denen zahlreiche Mitmachaktionen und Events angeboten werden.

 

7.    Dialog mit Mitarbeitern führen

Nicht zuletzt ist es wichtig, Nachhaltigkeit nicht in einem Kokon innerhalb des Nachhaltigkeitsteams zu halten, sondern einen offenen und kontinuierlichen Dialog mit den Mitarbeitenden aus allen Abteilungen und Hierarchiestufen zu führen. Dies kann realisiert werden, indem z.B. Mitarbeiter nach ihrer persönlichen Definition von Nachhaltigkeit oder nach Feedbacks zur Umsetzung von Projekten gefragt werden. Wichtig dabei ist, nicht nur zu fragen, sondern auch aufmerksam zuzuhören. Während interdisziplinären Workshops kann die Zukunftsvision für ein nachhaltiges Unternehmen auch gemeinsam entwickelt werden. Durch den offenen Dialog wird demonstriert, dass Nachhaltigkeit nicht ein "Expertenthema" ist, sondern jeden etwas angeht. 

 

Wie können Unternehmen mit dem Kulturwandel in Richtung Nachhaltigkeit loslegen? 

Jedes Unternehmen ist unterschiedlich: es hat seine eigene Geschichte, Kultur und Zukunftsvision. Bei welchen Massnahmen man zuerst ansetzt ist weniger wichtig als sicherzustellen, dass verschiedene Massnahmen kombiniert werden. Eine langfristige strategische Planung, sowie Mitarbeiterprogramme (wie die WeAct Challenges), die Synergien zwischen verschiedenen der erwähnten Massnahmen herstellen, helfen dabei, die Veränderung der Unternehmenskultur zu beschleunigen. 

 

majkabaur

ÜBER DIE AUTORIN: Majka BAur

Majka Baur ist Mitgründerin und CEO von WeAct, wo sie sich seit 2011 dafür engagiert Menschen für Nachhaltigkeit zu begeistern. Majka ist überzeugt, dass für die Lösung der Herausforderungen unserer Gesellschaft mehr Menschen wieder lernen müssen persönliche Werte und Wissen mit dem eigenen Handeln zu verbinden. Majka hat die Inhalte von diesem Blogpost auch am öbu-Apero "Erfolgsfaktor statt Pflichtübung: Mitarbeitende für Nachhaltigkeit engagieren" am 11. Mai 2016 in Basel präsentiert.

Comment