Mir steht der Sinn nach Veränderung

Vor zwei Jahren fragte man mich: “Warum gibst du deinen gut bezahlten Berater-Job auf um bei einem Startup zu arbeiten?”. Heute höre ich: „Bereust du deine Entscheidung?“ Meine Antwort ist ganz klar: Nein, ich bereue nichts. Ich gehöre zu den Menschen, die man als „Generation Y“ bezeichnet – auf der Suche nach dem Sinn im Leben und in der Arbeit. Meinen Sinn habe ich nach längerer Suche vor etwa einem Jahr gefunden, beim Social Business WeAct.

WeAct wurde vor 5 Jahre von ETH-Studenten gegründet mit dem Ziel, Mensch dabei zu unterstützten das Leben selbst in die Hand zu nehmen und so zu Leben, dass das eigene Glück mit der Umwelt und dem Wohlbefinden anderer Menschen in Einklang ist. Auf meiner Suche nach einer sinnvollen Tätigkeit hat mich dieses Unternehmensziel natürlich angesprochen, aber auch der innovative unternehmerische Ansatz von WeAct habt mich überzeugt.   

Veränderungen sind schwierig, aber sie machen auch Spass

Das Social Startup WeAct bietet spielerische Mitarbeiter-Engagement Programme für Unternehmen, in Form von „Team Challenges“, bei der man für nachhaltiges Verhalten im Team Punkte sammeln kann. Das heisst, dass dank WeAct die Mitarbeitenden durch einen spielerischen Ansatz, basierend auf Gamification, und im Team den eigenen Alltag lernen neu zu gestalten. Durch die gemeinsamen Aktivitäten entwickelt sich der Teamgeist. Das Punktesystem setzt Anreize und Belohnungen für Veränderungen im Alltag. Ich finde es faszinierend, dass man dadurch Veränderungen mit Spass verbinden kann und bin vom WeAct Ansatz begeistert.

Mein persönliches Lieblings-Programm von WeAct ist der jährliche schweizweite Teamwettbewerb „We Act for Impact“. Dabei treten Mitarbeiter-Teams aus verschiedenen Betrieben während 3 Wochen gegeneinander an um gemeinsam Positives zu bewirken. Sie haben gemeinsam Spass und können auch Preise gewinnen. Der nächste Wettbewerb findet im September 2017 statt. Jeder, der wie ich gerne etwas Neues ausprobiert, und im Team etwas unternehmen möchte, kann mitmachen (Infos: www.weactforimact.ch).

Glück erleben, nicht besitzen

Ich weiss, dass ein nachhaltiger Lebensstil für Jeden möglich ist, denn ich habe mich selbst in den letzten zwei Jahren wesentlich verändert. Früher habe ich jede Menge eingekauft, bin viel gereist und habe täglich Fleisch gegessen. Heute kaufe ich viel bewusster ein, habe meine Reise-Aktivitäten und Fleischkonsum stark reduziert. Trotzdem bin ich nicht unglücklicher als früher, ganz im Gegenteil! Ich habe heute den Luxus eines 5-Minuten Arbeitswegs, die Möglichkeit über Mittag joggen oder schwimmen zu gehen und die Freiheit meine Arbeitszeiten relativ flexibel zu gestalten. Und nicht zuletzt habe ich die begeisterten Feedbacks der „We Act for Impact“-Teilnehmer, die zeigen, dass wir etwas Positives bewirken.

Was sich bei mir durch diese Umstellungen bestätigt hat und viele vergessen: Mehr Geld und Sachen besitzen macht (ab einem gewissen Level) nicht glücklicher. Schöne Erlebnisse, Freiheit und eine sinnvolle Tätigkeit machen glücklich. Jeder kann sein Leben positiv verändern. Es geht dabei nicht darum, radikal von einem Tag auf den anderen alles umzukrempeln, sondern neue Dinge zu probieren und zu schauen wie man sich dabei fühlt, Schritt für Schritt. 

6 Tipps für ein erfüllteres Leben

Jedem, der auch in seinem Leben etwas mehr Platz für Glück schaffen möchte, gebe ich folgende Ratschläge auf den Weg:

  1. Besitztümer checken: Die Dinge die ich besitze: Brauche ich Sie regelmässig und machen sie mich glücklich? Wenn nein: verkaufen, teilen, verschenken, recyceln, entsorgen.
  2. Werte definieren: Was ist mir wirklich wichtig? Wobei fühle ich mich glücklich? Auf welche Dinge möchte ich am Ende meines Lebens zurückblicken?
  3. Zeit abgleichen: Nachdem du deine Werte und Ziele identifiziert hast, frage dich: Verwende ich meine Zeit tatsächlich darauf diese zu erreichen? Welche Zeitfresser kann ich streichen?
  4. Ziele setzen: Entscheide dich, welche Veränderungen du für dich persönlich erreichen möchtest. Wenn das Ziel zu gross und überwältigend erscheint, teile es auf in kleine Zwischenziele. Tipp: Lade die Woopmylife App (http://woopmylife.org) runter, um Gewohnheiten gezielt zu verändern.
  5. Herausforderung annehmen: Nimm dir etwas Konkretes vor, was du an deinem Lebensstil verändern möchtest und plane die Veränderung in deinen Alltag ein. Nehme dir vor das neue Verhalten für mindestens 3 Wochen umzusetzen. Danach wird es dir viel leichter fallen die neue Gewohnheit beizubehalten.
  6. Spass haben: Belohne dich für 3 Wochen erfolgreiches Umsetzen der Veränderung, z.B. mit einer Massage oder einem guten Buch. Wenn es nicht sofort klappt oder bei kurzfristigen Rückschlägen: Gibt nicht auf! Suche dir Unterstützung, z.B. bei einem Freund, denn gemeinsam fällt es einfacher.

 

Über die Authorin: Irene Schlatter

Irene Schlatter

Irene hat ihre Berater-Karriere für die Social Startup-Szene ausgetauscht und ist seit etwa einem Jahr bei WeAct als „Head of Marketing and Communication“ unterwegs. Sie liebt Herausforderungen, deshalb setzt sie sich gerne eine persönliche Jahres-Challenge. 2015 ist sie zum Beispiel zum ersten Mal einen Halbmarathon gerannt.

 

Ursprünglich publiziert auf dem Stadtschreiber-Blog vom Impact Hub auf Ron Orp Zürich

Comment